ERLEBNISNACHMITTAGE FÜR KINDER

Auch im Schuljahr 2019 - 2020 sind Kinder von 4 bis ca. 9 Jahren wieder eingeladen, gemeinsam einen erlebnisreichen und kreativen Nachmittag zu verbringen. Ob draussen in Gottes wunderbarer Schöpfung auf Spurensuche, bei Feuer und Flamme oder drinnen zwischen Kochtöpfen, Backblechen, Pinsel, Farbe und sonstigem Material, das zum Kreativsein einlädt.

Vorgesehene Daten: jeweils mittwochs, jeweils von 14.00h bis 17.00h
04. Sept.2019, 30. Okt. 2019, 18. Dez. 2019, 
22. Jan. 2020, 11. März 2020, 06. Mai 2020, 17. Juni 2020

Kontakt:

- Pfarramt Neuheim,      041 755 25 15   pfarramt@pfarrei-neuheim.ch oder
- Pfarramt Menzingen,   041 757 00 80   pfarramt@pfarrei-menzingen.ch  oder
- Yvonne Weiss,             041 750 18 16  yvonne.weiss@pfarrei-menzingen.ch


Einsatzplan 2013 Einladung an "HÄPPI  BÖRSDEI  WASILI " am Mittwoch 4. Sept 2019, 14 Uhr 
Einsatzplan 2013 Gesamtflyer Schuljahr 2019 - 2020
 









Rückblick: Kindernachmittag vom 27. März 2019 in Neuheim: "Besuch bei Charly"


 
Glück gehabt – Glück gehabt hat er, der Charly!
Ja, du erinnerst dich vielleicht: Wollte er doch sein Haus neu und ganz farbig anmalen…. Doch wie? Wie nur sollte er denn so ganz rundherum kommen?
Nicht so schwierig, denkst du nun vielleicht! Und wirklich, auch ich habe das gedacht – vorher! Jetzt aber, seit ich Charly kennen, ist mir ganz klar, weshalb das nicht geht…. Oder hast du vielleicht schon eine Schnecke gesehen, die ganz rund um ihr eigenes Haus, das ja auf ihrem Rücken steht, kriechen konnte? – Naja, sagst du - vielleicht schon… und das könnte ich dir auch glauben. Aber in unserem Fall hier handelt es sich eben um Charly, und Charly, der ist eben schon eine sehr, sehr alte Schnecke und darum nicht mehr so beweglich. Tja, jetzt verstehst du sicher…
Nun waren wir also 19 Kinder, die dem Charly helfen konnten, sein Haus zu bemalen! Wunderbar, einfach wunderbar strahlt es jetzt in seiner neuen Pracht….. So schön, dass auch alle seine kleinen Freunde ihr Haus bemalt haben wollten…. Siehst du?
Und wir? Ja wir genossen zum einen den schönen Nachmittag im Wald – zusammen mit Charly und seinen Freunden – und zum anderen konnten wir wieder einmal mehr erfahren, wie schön es ist, wenn man Freude teilen kann!
 
Yvonne Weiss, Anlässe für Familien und Kinder
 
 
 

Rückblick: Kindernachmittag vom 30. Januar 2019 in Neuheim: "Besuch bei Lumina"


 
Wir hatten sie wirklich richtig entziffert, die geheime Botschaft von damals, die wir im Religionsunterricht vorgefunden hatten: Die kleine Farbenhexe Lumina wartete nämlich schon ganz aufgeregt auf unseren Besuch bei ihr im Wald, zu dem sie uns in ihrem Schreiben eingeladen hatte, und ihre dunklen Knopfaugen wurden ganz gross vor Erstaunen und Freude, als sie ganze 13 Kinder auf ihrem Hexenplatz vor ihrem Hexenhaus begrüssen konnte. Zum Glück braute sie uns auch sofort und vor unseren Augen einen süssen Zaubertrank der es uns dann erlaubte, sie und ihr Hexendasein besser zu verstehen und es während ein paar Stunden genüsslich mit zu erleben. (So etwas könnten wir doch auch in unserem Alltag oftmals gut gebrauchen )
Bald entdeckten wir Lena, die Nachbarshexe, wie sie sich hinter einem dicken Baumstamm versteckte und uns zusah - …. Ja, und da gäbe es noch viel zu berichten -  Nämlich von Würstlis, die Lumina fälschlicherweise auf die Bäume hochgezaubert hatte, oder von Marschmallows im Käsetopf oder vom Blauwasser….. aber dafür reicht der Platz hier wohl kaum. 
Am besten bist du beim nächsten Mal einfach auch mit dabei, denn geteilte Freude ist doch doppelte Freude!
 
Yvonne Weiss, Anlässe für Familien und Kinder
 
 


Einsatzplan 2013  Rückblick: Erlebnisnachmittag vom 24. Oktober 2018 in Neuheim, "Saphir und Rubin" 



Rückblick: Kindernachmittag vom 23. Mai 2018 in Menzingen, "Bi dä Zwergä"


 
„Niemand von uns habe je einen Zwerg gesehen – ausser den Knut“ – so das Resultat der Umfrage in unserem Kreis. Ob es sie wohl gar nicht gibt, diese Naturwesen? Knut, unser Filzzwerg aus dem Zwergenreich, sieht das aber ganz anders: „Natürlich gibt es sie! Nicht nur Zwerge gibt es, nein, auch Feen, Elfen, Faune und noch vieles mehr lebt da in Wald und Wiese, in Bach, See und Fluss – ja auch in Feuer und Luft sind sie zu finden! Gutes tun sie der Natur – und auch dem Menschen, wenn dieser das  möchte. Ihr könnt sie nur nicht sehen mit euren Augen“, meint er verschmitzt… und weiter sagt er dann leise flüsternd: „Ich kann euch aber Wege zeigen – in diese Anderswelt – um sie  vielleicht doch zu sehen oder zu erspüren immerhin…“  Auf dieses Abenteuer lassen wir uns fröhlich ein und erleben einen geheimnisvollen Nachmittag dort im Zauberwald – reich beschenkt mit  uralten Weisheiten, die tief in allem Sein drin verborgen sind, mit Feenstaub und Wunschkugeln mit Vogelgesang und Sonnenstrahlen, frischer Luft und feinem Duft, haben wir erfahren, dass wir alle - ob nun Zwerg, Fee oder Mensch - mithelfen können Gottes Licht, Kraft, Liebe und Heil spürbar werden zu lassen in dieser unserer Welt – hier und jetzt! Und: ob es sich wirklich gibt, den Zwerg, die Fee und viele mehr? – vielleicht nennst du sie auch einfach „Kräfte der Natur“ - das entscheide selber.
 
 

 

Rückblick: 2. Kindernachmittag vom 24. Januar 2018 in Menzingen

Tief verborgen im Zauberwald stehe er, der Uralte Ahorn. „Lebensbaum“ werde er auch genannt, weil von ihm die Kraft allen Lebens im Zauberwald ausgehe. Noch nie hat ihn ein Menschenauge gesehen. Un ebenso tief in seinem Innern drin beherberge er die kristallklare Zauberkugel. Sie sei es, die dem Wald und allen magischen Wesen darin ihre Zauberkraft verleihe.
Soweit, so gut. Aber was, wenn diese kristallklare Zauberkugel plötzlich verschwunden ist? Spurlos noch dazu?…. Kein Zauberspruch, keine Hexerei wirkt mehr! Du merkst, jetzt wird’s schwierig. Und genau das war‘s auch für uns: schwierig, schwierig! Denn natürlich wollten wir den verzweifelten  Zauberwesen im Zauberwald helfen, die Kugel wieder zu finden.  Und was denkst du, haben wirst geschafft? Jawohl, geschafft haben wir‘s, denn auf geheimnisvolle Weise wurde uns klar, dass wir ja mit unserem Herzen zaubern können: Augen schliessen, Hand aufs Herz und jetzt ganz fest wünschen – Gutes wünschen, Lichtvolles wünschen – und den Wunsch aus dem Herzen hinaus in die Welt schicken…. nur schon jemanden freundlich anzulächeln reicht – und  du zauberst ihm ein Lächeln aufs Gesicht! So einfach geht’s! Probier‘s doch selber aus ...
 
Nächster Kindernachmittag: Mittwoch, 23. Mai 2018; 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr; Menzingen
 
 


Rückblick 2. Sunnägsang  "Bruder Feuervom 29. Oktober 2017 in Unterägeri

Es muss einsame und traurige Wesen geben auf dieser Welt. Wie sonst könnte man auf die Idee kommen das Feuerherz zu stehlen? Zumal dieser Versuch kläglich scheiterte, weil man Feuer nicht einfach in einer Flasche gefangen halten, und noch viel mehr, so wurde uns bewusst, weil man das Feuer der Liebe nicht kaufen oder gar stehlen kann. Das Feuer der Liebe, man kann es sich nur  schenken lassen – und es weiterschenken, auf dass die Herzen auf dieser Welt hell und warm werden! „Du chönntisch sii, wie s’Füür liebä Gott“ – diese Strophe aus dem Sonnengesang des hl. Franziskus sangen wir immer wieder an unserem zweiten Erlebnistag für Familien. Und eines unserer selbstgegossenen Feuertöpfli entzündeten wir dort, im Wald für all‘ die einsamen und traurigen Herzen auf dieser Welt. Ja, möge Gottes Feuer der Liebe in uns und in ihnen brennen - und alle Geschöpfe untereinander verbinden – in Liebe.
 Yvonne Weiss, Anlässe für Familien und Kinder

Nächster Familien-Erlebnistag: Sonntag, 18. März 2018
 

 

Rückblick: 1. Kindernachmittag vom 20. September 2017 in Menzingen

Er war wirklich gut bewacht, der Schatz – sehr, sehr gut!  Ob der Grund dafür, dass wir ihn trotzdem gefunden haben, darin gelegen hat, dass wir unterwegs zu einer richtigen frohen Gemeinschaft von Kindern mit viel Sonne und Wärme in ihren Herzen zusammengewachsen waren? Vielleicht waren es die strahlenden Kinderaugen, die das Herz des Hüters des Schatzes zu erwärmen vermochten? 
Wie dem auch sei, eines ist gewiss: wir haben ihn gefunden, den sagenumwobenen Schatz, und dabei erlebt, wie es in unseren Herzen warm und hell ist, wenn wir in Frieden und Freude miteinander unterwegs sind – und ER, unser Gott – mit uns ist!
Yvonne Weiss, Anlässe für Familien und Kinder
 
Nächster Kindernachmittag: Mittwoch, 24. Jan. 2018; 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr; Menzingen
 
 
 


Rückblick: 1. Sunnägsang  "ÄRDÄvom 3. September 2017 in Menzingen

Auf der Suche nach der leisen Melodie, die alles was ist, sanft durchdringt, trafen wir – natürlich mit einigen Tricks -  auf Franziskus von  Assisi. Mit ihm zusammen gelang es uns, die Schöpfung ein bisschen mehr mit den Sinnen des Herzens wahrzunehmen – sachte, ganz sachte lauschten wir ihren Klängen und schwangen ein in diese zärtliche Melodie, die uns einlädt, ganz in Einklang zu kommen mit der Schöpfung – mit der Schöpfung, die doch nichts anderes tut, als einfach überall über sich hinaus zu weisen -  auf ihren und unser aller Schöpfer hin.
 
Ganz wachsam zogen wir weiter und entdeckten da und dort – ja überall - was die Mutter Erde an Früchten hervorbringt. Der grosse Gemüse- und Blumengarten auf dem Hof von Hegglins in Brättigen liess uns staunen, und dankbar ernteten wir Gemüse und bereiteten daraus einen köstlichen Salat zu…..tja, so lieben auch Kinder Salat! Und was es da sonst noch so alles zu entdecken gab auf diesem Bauernhof!!! Ein grosses Dankeschön dem Bauern und der Bäuerin für ihre herzliche Gastfreundschaft! …

Yvonne Weiss, Anlässe für Familien und Kinder
 
 

 
Rückblick: 10. Wältreis  "REISE ANS ENDE DER WELT" vom 11. Juni 2017 in Unterägeri
Eine Tür sei dort – am Ende der Welt. Und wenn man durch sie eintrete, sei man an dem Ort, wo Himmel und Erde sich berühren.

Diese aufschlussreiche Aussage erhielten wir von Alaila, der alten, weisen Frau, die uns unterwegs immer wieder auf geheimnisvolle Art und Weise begegnete. So versuchten wir es bei jeder Tür und ich sage dir, es waren einige Türen, die wir zu öffnen versuchten, bevor wir sie fanden: Die Tür – am Ende der Welt!

Und jetzt, jetzt staune auch du mit uns: Es ist und bleibt die Tür zu meiner, zu deiner Wohnung!! Bei uns zuhause, da ist der Ort, an dem Gott mit seinem Himmel in unsere Welt tritt – uns liebevoll und segnend berührt und untereinander verbindet. Da ist der Ort, an dem du und ich, an dem wir alle eingeladen sind, an Gottes Reich mitzubauen, auf dass es wachsen und gedeihen möge unter uns Menschen. Denn sei gewiss: Das Himmelreich, es ist schon mitten unter uns.
 
Mit dieser zehnten Wältreise geht unser Reisezyklus zu Ende. Ein herzliches Dankeschön allen grossen und kleinen Wältreisenden.
 
Yvonne Weiss, Angebote für Familien
 
--> Fotogalerie
 
 
Rückblick: 9. Wältreis  "Reise an den Lieblingsort" vom 2. April 2017 in Unterägeri
 Das habe ich ja vermutet: Der Lieblingsort ist nicht auf unserer Wältreiskarte eingezeichnet! Auch der Zollwächter an der Grenze konnte kein solches Land finden, nicht einmal auf Google Maps – wie sollten wir dann den Weg dorthin finden?
Zum Glück gab es unter uns solche, die ein besonders grosses Herz haben – denn sie fanden darin den Gedanken an eine ganz andere Karte: Die Landkarte unseres Herzens! Sie – wenn wir sie studieren, können wir den Weg an unseren Lieblingsort sicher finden. 
Deshalb legen wir unterwegs immer wieder sachte die Hände auf unsere Herzen – horchen, lauschen…. und kommen so allmählich unserem Lieblingsort auf die Spur….
Und noch eine Spur entdecken wir, denn wir überlegen uns: Wo könnte denn der Lieblinsort von Gott sein – wo könnte er sein? … In deinem eigenen Herzen, in meinem eigenen Herzen – in den Herzen der Menschen? Sag, kannst du dir das vorstellen? In deinem Herzen? Und stell dir weiter vor: wenn du dann auch gerade dort bist? Wie mag das wohl sein?  Ja dann, so glaube ich, dann kann jeder Ort der Welt zu deinem Lieblingsort werden! Dies immer wieder zu spüren – das wünsche ich uns allen und zwar: von Herzen
 
Zähti und letschti Wältreis esch am : So.11. Juni 2017; 10.30h – 16.00h
 Yvonne Weiss-Balsiger, Angebote Junge Familien


--> Fotogalerie
 
 
Rückblick: 8. Wältreis  "Reise nach TAKA TUKA" vom 29. Januar 2017 in Unterägeri

 
 
Hätte Pippi Langstrumpf nicht ihre magische Zauberkugel dabei gehabt, wären wir wohl heute noch auf der Reise nach Taka-Tuka: „Chuglä fiin, Chuglä chlii – säg wo gaht dä Wäg jetzt hii?“ – und schon zeigten sich bunte Buchstaben in der Glaskugel, die uns den Weg wiesen. 
Ja, und dann in Taka-Tuka: Pippis Vater war ausser Rand und Band vor Freude, sodass er sogar seinen Notvorrat an Essen mit uns teilte. Frisch aufgewärmt durch Speis und Trank schauten wir in die Schatzkistenspiegel. Diese gaben uns Bilder von fröhlichen Gesichtern, von Mamis, Papis, Kindern, Freundinnen und Freunden wider, sodass es für uns ein Leichtes war zu erkennen: Unser grösste Schatz ist unser Leben schlechthin – dieses zu leben in Gemeinschaft lieber Menschen – und dann die grosse Zusage des ICH BIN DA:  „Ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Zeit“. Was wollen wir noch mehr?
 
 
Nüünti Wältreis: Sonntag,  2. April 2017; 10.30 h – 16.00h
 
Yvonne Weiss-Balsiger, Angebote Junge Familien

--> Fotogalerie
 

 
Rückblick: 7. Wältreis  "Reise nach HIN der ZII" vom 30. Oktober 2016 in Unterägeri

 
 
Auf unserer siebten Wältreis lief fast alles drunter und drüber. Und jetzt staunst du: das musste so sein! Denn auf der Insel HIN DER ZII lebt sich’s so: Zuerst Dessert essen, dann Zmittag. Und zuerst Geschirr abwaschen und dann essen. Sogar: Zuerst Mittagessen, dann Kochen und Feuer machen zum Kochen. „Hoi“ heisst „tschüss“ und die Socken tragen die Bewohner über den Schuhen. Auch kommt die Siegerehrung vor dem Wettlauf und beim Witze erzählen wird zuerst gelacht und dann erzählt. Sogar Bilderbücher lesen sie von hinten nach vorne. Tja, du kannst dir vorstellen, dass das für uns alles ein bisschen sehr komisch war. Aber je länger wir das einfach so mitmachten, je mehr spürten wir ein Hauch von Freiheit, Leichtigkeit und Aufatmen tief in uns drin. So fingen wir an, ungeschriebene Gesetze und das, was wir in unserem Leben als Normal hinnehmen, uns aber oft einengt, sachte zu hinterfragen und Raum zu schaffen für Träume die tief in unseren Herzen drin schlummern. Träume vielleicht von einem Leben in Gelassenheit, Frieden, mehr innerer Freiheit und Dankbarkeit…..
„Wenn einer alleine träumt, ist es nur ein Traum, wenn viele gemeinsam träumen, so ist das der Beginn einer neuen Wirklichkeit – träumt unsern Traum“ Wir erzählten uns gegenseitig von unseren Träumen und  beschlossen, diese in nächster Zeit vermehrt zu leben! Träumst du auch mit?
 
 
Achti Wältreis: Sonntag,  29. Januar 2017; 14 h – 17.00h
 
Yvonne Weiss-Balsiger, Angebote Junge Familien


--> Fotogalerie